Wie lebe ich meine Multidimensionalität?

Wie er-lebe ich meine Göttlichkeit?

Die aktuelle Zeitqualität ist geprägt von einer intensiven Sonnenaktivität.

„Die geistige Sonne als Wesenheit mit eigenem höchstentwickeltem Bewusstsein, als erhabene Manifestierung des Lichts, steht im Dienst der Liebe. In ihrem planetarischen, stofflichen Ausdruck stellt sie sich dem Aufstiegsprozess zur Verfügung. Ihre erhöhte Aktivität ist zu erkennen als ein Angebot an die Menschheit. Die spezielle Frequenz der Sonnenstrahlen regt die Zellteilung an und gibt Impulse für neue Erkenntnisse der grösseren Zusammenhänge.“
W.I.R.

 

„Wir befinden uns gegenwärtig inmitten eines ganz besonderen SONNENAKTIVITÄTSMAXIMUMS. (Intensivierung der Aktivität der Sonne, Protonen- und Elektronenstürme um unsere Erde, ausgelöst durch Sonnenwinde). Im Zuge dieses Prozesses wird die Menschheit zu neuen Erkenntnissen gelangen und neue Möglichkeiten finden, um alte Probleme zu lösen. Wir sind eingeladen, mit ganzem Herzen dabei zu sein, bereit, unsere Möglichkeiten zu erweitern und eine neue Wirklichkeit mitzugestalten. Die Natur (dessen untrennbarer Teil wir sind) hat einen Heilungsprozess eingeleitet. Es ist das universelle Prinzip der Homöostase.“
Dieter Broers

Homöostase: Die Tendenz eines Organismus oder Systems, einen ausgeglichenen und konstanten inneren Zustand aufrechtzuerhalten. Dies bewirkt die Regulation aller Bereiche der Körperchemie.

Wie lebe und er-lebe ich meine Göttlichkeit, meine Multidimensionalität?

Im Moment, wo uns diese Frage beschäftigt, sind wir eigentlich schon mittendrin. Nach dem W.I.R.-Prinzip ist unsere Frage = unsere Antwort. Das „Wie“ erübrigt sich: Ich lebe und erlebe meine Göttlichkeit in jedem Augenblick. Nun zeigt sich vielleicht der Wunsch, dieses für unser menschliches Ich Neue bewusster zu le-ben, zu gestalten und zu erleben. Verschiedene Wege bieten sich an. Wir können frei wählen. Es gibt kein Richtig oder Falsch.

Das Göttliche ist in uns allen angelegt. Während wir uns als menschliche Wesen empfinden ist das Göttliche zu 100% präsent.
Wir können uns mittenhineinsetzen, atmen, leuchten, strahlen, sicher, bewusst, göttlich!

„Immer öfter, möglichst mehrmals täglich die Routine des Alltags unterbrechen, eine kurze Innenschau halten. Ausschau nach Eingebungen halten, den momen-tanen Status nach Sinnhaftigkeit hinterfragen.“
Dieter Broers

 

„Kläre für dich, ob dir die Energie des jetzigen Augenblicks entspricht. Sei neugierig darauf, wie du die Dinge auch noch sehen könntest.“
W.I.R.

Adamus Saint Germain nennt unsere Zeit ein „Zwischenland des Erwachens“. Mit dem geöffneten Auge „sehen“ wir das Wissen im Herzen, die Bewusstheit. Mit dem noch geschlossenen Auge orientieren wir uns an den alten Gewohnheiten, Denk- und Glaubensmustern, an unserem Verstand. Das geschlossene Auge symbolisiert den Geist, welcher vorgibt, Mensch* zu sein.
(*Mensch = unbewusst, unfrei, unwert…)

Adamus empfiehlt, den Verstand mit „Halt die Klappe“ zum Schweigen zu bringen.

W.I.R. meint, mit einem wissenden Lächeln werde das selbe Ziel erreicht. Die Argumente des Verstandes verlieren an Kraft und Einfluss.

Jeder Augenblick ist eine Möglichkeit, sich der EXISTENZ des Selbstes bewusst zu werden, bewusst zu sein. ICH EXISTIERE, ICH BIN!!!
Wir sind eingeladen, Begeisterung und Leidenschaft für die eigenen höheren Selbste, das Bewusstsein der eigenen Existenz, für das ICH BIN fliessen zu las-sen. Dies ist die alles entscheidende Bewusstseins-Einstellung. Sie bewirkt das Wachsen der Persönlichkeitsstruktur (es geschieht).
LEIDENSCHAFT IST DER AUSDRUCK ABSOLUTER GÖTTLICHER BEGEIS-TERUNG, DER AUSRUCK ABSOLUTER HINGABE UND DEMUT AN DAS EIGENE WAHRE SEIN.

Bewusste Hingabe an das, was ist, freudiges Sich ausdehnen nach innen, nach aussen, nach oben und nach unten lassen uns die Qualität des wahren Seins erleben.

Poetischer Schlusspunkt:

Göttlichkeit ist in allem –
sie schläft in den Steinen
sie atmet in den Pflanzen
sie träumt in den Tieren
und sie erwacht in den Menschen.