Sommerlust – Lebenslust

Der Sommer lädt uns ein, das Leben nach Herzenslust zu geniessen – nicht als Anspruch, geniessen können zu müssen, sondern als Freiheit, geniessen zu dürfen. Dabei stellt sich uns die Frage, wie wir diese Freiheit nutzen könnten. So wie wir oft in grosser Sommerhitze manche Dinge „verschwitzen“, haben wir auch „verschwitzt“, wer wir sind. Sommerlust als ununterbrochene Lebenslust stellt sich ein, wenn wir uns wieder erinnern und die Wahrheit über uns erkennen.

Wir haben uns die Fähigkeit erarbeitet, die Ebenen wechseln zu können, um uns an all das zu erinnern, was unser Verstand nicht weiss, nicht wissen kann. Wir geben ihm jedoch die Möglichkeit, unsere Denkvorgänge nachzuvollziehen, indem wir unsere Erinnerungen im Sinne der linearen Zeitrechnung aufrollen:

Wir erinnern uns daran, dass wir LIEBE, LICHT, FÜLLE UND KRAFT WAREN, BEVOR WIR MENSCH WURDEN.
Wir waren strahlende, machtvolle Schöpfer. Wir wussten, wer wir sind, aber wir wollten es auch erkennen können.

Unser Mensch sein, unser Leben ist das grosse Fest des Erkennens

Mit unserem Mensch sein geben wir der Liebe die Möglichkeit, sich zu erkennen und sich zu erkennen zu geben. Die Liebe freut sich, dank unserer Menschlichkeit gegen-wärtig und in einem erweiterten Sinne wirksam sein zu können.
Das Licht im Licht kann nur sein, was es ist. Dank unserer einstigen Unbewusstheit konnte es sich ERKENNEN. Es strahlt ohne unser Dazutun.

sonnenblume-oeffnet-sichLIEBE, LICHT, FÜLLE, KRAFT UND MACHT, UNSERE INNERE, UNANTASTBARE WIRKLICHKEIT, UNSERE HÖHEREN SELBSTE SIND FREI VON ANSPRÜCHEN, SICH BEWEISEN ZU MÜSSEN.

Somit sind wir befreit davon, als Mensch lieben, strahlen, kraftvoll sein zu müssen. Alle unsere göttlichen Potentiale erfüllen sich selbst. Es liegt in unserer Freiheit und Selbstverantwortung, unser Leben mehr und mehr durch und über diese unsere höheren Selbste, unsere göttlichen Potentiale zu gestalten.
Dies bestätigt uns auch das Christuswort:

„Nicht ich, der Mensch, sondern (der Vater) das Göttliche durch mich“.

Licht und Liebe erheben keinen Anspruch an unser Mensch sein, lieben und strahlen können zu müssen. Ob wir lieben oder nicht, ob wir strahlen oder nicht, Licht und Liebe bewerten es nicht. Licht und Liebe ist und bleibt unser wahres Sein in jedem Augenblick.

IN DIESEM BEWUSSTSEIN IST DAS MENSCHLICHE ICH AUFGEHOBEN UND FREI, DAS LEBEN ZU FEIERN.

Der heitere Schlusspunkt: eigentlich-wollte-ich-die-welt-retten