Der freie Wille – Die Schöpferlust

WILLEN – WOLLEN – WÄHLEN – SCHÖPFEN

Wenn ihr darauf bedacht seid, euch selbst als Teil des unendlichen Lebens zu sehen und euch einfügt in den Aufwärtsstrom des Lebens, dann verliert das, was ihr Schicksal nennt, an Bedeutung – und ihr seid frei in euren Entschlüs-sen. Euer Leben wird von einer Kraft durchpulst, die es euch ermöglicht, alle Hindernisse zu überwinden. Seht euch zur Freiheit geboren.
Tuthmosis III

Freier Wille: Kreativität oder Falle?

Freier Wille: Kreativität oder Falle?

Die Frage nach dem freien Willen beschäftigt und verunsichert die Menschheit seit Urzeiten. Der freie Wille, sowie Verantwortung für das eigene Handeln sind wohl Inhalt unseres juristischen Systems, jedoch sind wir alle geprägt von Erfahrungen, die wir als Schicksalsschläge empfunden haben. Oft fühlten wir uns einer Willkür ausgeliefert oder glaubten, uns einem göttlichen Willen, göttlicher Fügung beugen zu müssen. Erkenntnis: Gott hat keinen polaren Willen, er ist Seiende Liebe. Sein Wille ist selbsterfüllend:
ICH WILL, WAS ICH BIN. ICH BIN LIEBE.

Was kümmert euch die Vergangenheit, die Vergangenheit ist Staub. Die Zukunft will strahlen können.
Sri Chinmoy

Ich erfahre / ICH BIN

Die Frage nach dem freien Willen ist letztendlich, wie alles und jedes, eine Frage der Ebene und somit eine Frage des Bewusstseins. Auf der Irdisch-menschlichen Ebene waren wir verstrickt in unser Schicksals-Denken, schien uns der freie Wille eine Illusion zu sein. Auf dieser Ebene erlebten wir Enttäuschung, Frustration, Irritation. („Das, was ich wollte, ging nicht in Erfüllung! Was mache ich falsch?“)
Ueber unseren menschlichen polaren, wertenden Willen wissen wir, was wir wollen – aber noch viel klarer wissen wir, was wir nicht wollen.

Der Mensch kann zwar tun was er will, aber er kann nicht wollen, was er will.
Schopenhauer

„Schicksal“ ist die begrenzte Wirklichkeit. Erfahrungen als Schicksal zu verstehen bedeutet, die Energie des freien Willens wegzugeben. Wir sind eingeladen, unsere Erfahrungen und Erinnerungen von der Schicksalsprägung zu befreien. Der freie Wille stellt auch die Frage nach der absoluten Macht, der absoluten Kontrolle. Anstatt darüber zu verfügen, empfingen wir unbewusste Impulse aufgrund unserer vererbten Grunddisposition, unserer Programmierung. Diese steuerten unser Tun und Handeln.

Wahl beginnt in dem Moment, in dem du dich vom Verstand und seinen kondi-tionierten Mustern lösest, indem du wachsam bist.
Eckhart Tolle

fels-verschiebenFreier Wille ist die unbegrenzte Wirklichkeit, unsere Freiheit, unser Bewusstseinslicht. Wir sind die Gestalter der Wirklichkeit.

Freier Wille oder Ego?

Ausgangspunkt der Ur-Schöpfung ist die göttliche Lust. Wir selbst sind der Ausgangspunkt schöpferischer Tätigkeit, schöpferischen Seins. Um unseren freien Willen in der Qualität der Lust umzusetzen ist es erforderlich, die Einstellungshaltung unserem „EGO“ gegenüber zu klären und zu heilen. Unser Ego war oft ein Grund zu Scham, Scheu, Hemmung, Selbstreduktion etc. Es schien ein unüberwindbares Hindernis zu sein auf dem Weg „der Erleuchtung“, in der Ausübung freudigen Schöpfertums. Anstatt es zu dämonisieren erkennen wir:

Unser Ego ist
• ein Produkt der Trennung
• eine mentale Projektion
• ein Teil von uns und deshalb gültig
• nicht Hindernis
• sondern wertvolles Werkzeug auf der Suche nach Selbstdefinition.

Unser göttliches Sein ist nicht definierbar, da wir alles sind, was ist.
Erkenntnis und neue Betrachtung befreit uns von der Scham für unser Ego und der Angst vor Egoismus.
Wir befreien unser Ego von seiner „alten“ Bedeutung und erlösen es aus seiner Niedrigkeit.

Freier Wille, Bewusstsein

Gott gab uns den freien Willen, damit wir uns daran freuen.
Sri Chinmoy

Der freie Wille ist ein kosmisches (An-)Gebot. Er ist auf der Seelenebene angesiedelt.
Unser freier Wille entspricht dem Willen der Liebe.
Der freie Wille ist Teil unserer göttlichen Grunddisposition, er ist Ausdruck des Seins. Der freie Wille vermittelt nicht Machtgefühl, sondern Gefühl für Bewusstheit, ICH BIN. Ich will sein, was ich bin.
Der freie Wille bedeutet Wachsamkeit (nicht Kontrolle) bezüglich der Taten, Gedanken, Gefühle, Impulse, bezüglich des inneren Ortes, von dem aus ich etwas will.
Der eigene Wille verschmilzt mit dem universellen Willen in uns. Wir wollen, was unserem bewussten Geist entspricht.
Freier Wille ist erlebbar im Ausdruck von innerer Kraft, fliessender Energie, absichtslo-ser Absicht, Geschehen lassen, statt als Erfahrung von Druck und Kampf.

Schöpferlust

buntstifte-klein• Schöpferlust bedeutet Kreation statt Reaktion.
• Der Schöpfer ist kein Nachahmer.
• Wir erkennen unser Leben als Schöpfungsprozess. Wir kennen aber auch Fragen wie: „Warum geht es nicht schneller?“ „Was mache ich falsch?“
• Es sind diese Kontrollfragen, die den Fluss verlangsamen und unsere Schöpferlust lähmen. Wir lassen es nicht mehr zu, sondern klären, vertiefen unser Schöpferbewusstsein und bringen es zum Strahlen.
• Mit unserem bewussten Bewusstsein und unserer Schöpferlust erleuchten wir unseren Körper, unseren Verstand, unser Dasein.
• Klar zu sein im Wollen bedeutet, den Dingen in unserem Leben die Möglichkeit zu geben, sich so zu zeigen, wie es von der Urschöpfung her gedacht ist: in vollendeter Schönheit und Perfektion uns dienend.

Freudig, mutig zeigen wir uns der Schöpfung, teilen ihr mit, was kraftvoll aus unseren Herzen sprudelt, was wir wollen – weil wir sind, wer wir in Wahrheit sind.