Das Fest der universellen Weihnächte

Seien wir uns bewusst: der Kosmos ist durchdrungen vom Christus-Licht, den Christus-Strahlen, der Christus-Liebe, dem Christus-Impuls, der Christus-Kraft, dem Christus-Prinzip.
Die Luft ist voll davon ⇒ atmen wir sie ein, lassen wir uns berühren, erfüllen und bewegen. Beginnen wir, neu zu feiern!

Weihnacht – das universelle Fest des Lichts

In diesen Tagen feiern wir das Fest des Lichts der ganzen Menschheit, jenseits jeder Religion und jeden Glaubens. Wir legen die Unterschiede, die die Menschen und Nationen trennen beiseite. Gemeinsam feiern wir unsere kosmische Einheit als Menschheit. Lassen wir unsere Welt erleuchten. Senden wir kraftvolle Herzens-Impulse der Liebe rund um den Erdball. Lassen wir unsere Freude und Dankbarkeit in den Himmel aufsteigen!

Weihnacht aus kosmologischer Sicht

In der nördlichen Hemisphäre markiert der 21. Tag des Monats Dezember die Wintersonnenwende, den Tag an dem die Sonne ihren südlichsten Punkt erreicht. Dies ist die längste Nacht des Jahres. Nach der alten Kosmologie sind zu diesem Zeitpunkt die physischen Kräfte der Sonne auf der Erde an ihrem Minimum, während die psychischen oder astralen Kräfte am mächtigsten sind. Das Maximum dieser psychischen Kräfte liegt etwa drei oder vier Tage nach dem 21. Dezember, also am 24. oder 25. Dezember, kurz bevor der Einfluss der zurückkehrenden Sonne zu spüren ist.
Um Mitternacht, an der Schwelle zwischen dem 24. Und dem 25. Dezember, wenn die Sonne direkt „unter der Erde“ liegt und wenn das Sternzeichen Virgo, die Jungfrau, am Horizont erscheint wird der Christus, das göttliche Bewusstsein geboren.

Wenn die mondäne Welt am dunkelsten ist, ist die spirituelle Welt am hellsten. Das kosmische Licht erleuchtet unseren Weg. Dies ist ein ernster, heiliger Augenblick in der Natur – in einem kosmischen Zyklus.
Yasuhiko Genku Kimora

Wir sind eingeladen, daran teilzunehmen und zu feiern!

kosmos

Weihnacht, das Mysterium, das Fest der dreifachen Gottesgeburt

Papst Innozenz III (12./13. Jahrhdt.) verkündete die dreifache Gottesgeburt als

  • die göttliche Geburt aus dem Vater
  • die fleischliche aus der Mutter
  • die geistliche im Herzen.

Olivier Messiaen, Komponist des 20. Jahrhunderts, gab seiner Meditation für Orgel den Titel: La Nativité du Seigneur, die drei Geburten:

  • die ewige Geburt des Wortes
  • die zeitliche Geburt Christi
  • die geistliche Geburt der Christen.

Dieses Fest wird auch im Himmel gefeiert. Die Engel singen und alle Heiligen, hohen Meister und Eingeweihten vereinen sich im Gebet, um den Ewigen zu ehren und die Geburt Christi zu feiern, die in Wirklichkeit im Universum stattfindet.
Omraam Mikhael Aivanhov

"Weihnacht, das Fest im Himmel" von Myrta Damiani, 8363 Bichelsee

„Weihnacht, das Fest
im Himmel“ von Myrta Damiani, 8363 Bichelsee

Wir wünschen von Herzen ein beglückendes Weihnachtsfest und viel Aufstiegsschwung für das kommende 2015.