Das Achtsamkeits-Prinzip

Wikipedia: Achtsamkeit kann als Form der Aufmerksamkeit im Zusammenhang mit einem besonderen Wahrnehmungs- und Bewusstseinszustand verstanden werden.

Das Achtsamkeits-Prinzip

Das Achtsamkeits-Prinzip entspringt der Liebe. Es ist als göttliches Prinzip, als kosmisches Gesetz aus dem allumfassenden Schöpfungsprinzip Gottes hervorgegangen.

Wir erinnern uns:
Gemeinsam mit Gaia haben wir uns für das Projekt Erde entschieden. Der Planet Erde ist unser Lebensraum geworden.
Gaia, die Erden-Mutter, das Erden-Selbst, verwaltet den Erdenraum im Sinne der Liebe aus ihrem innersten Zellkern heraus, aufgrund ihres Krist-All-Bewusstseins mit grosser Achtsamkeit.
Für uns Menschen enthält das Projekt Erde ein vielfältiges Angebot an Erfahrungsmöglichkeiten. Während unserer „Abstiegsreise“ in der Vergangenheit verstanden, erlebten und „erlitten“ wir diese zum grossen Teil in der Qualität des Täter-Opferspiels.

Im Projekt Erde ist auch die Idee der Verwaltung des Lebensraumes durch den Menschen enthalten.

„…und füllet die Erde und machet sie euch untertan…“
1. Mose 1, Vers 28

Wir sind aufgerufen, unser Sein und Dasein, ebenso wie die Erden-Mutter, im Sinne der Liebe und Achtsamkeit zu verwalten.
Das Transformations-Bewusstsein bewirkt und verstärkt in uns die Schöpferkraft und -lust. Das Göttliche Prinzip in seiner vielfältigen Ausdrucksweise ist uns Orientierungspunkt geworden. Wir sind wieder in Verbindung zu den Ur-Prinzipien, die wir als Gott bezeichnen. Für unseren weiteren Erfahrungsweg bietet sich nun das Achtsamkeits-Prinzip an. Es dient uns als Werkzeug, um mit den Begebenheiten des Lebens, dem eigenen So-Sein und Dasein in Harmonie zu kommen. Wir sind eingeladen, das Achtsamkeitsprinzip in seiner heilenden, stärkenden und befreienden Wirkung anzuerkennen. Wir können jederzeit damit beginnen, die Achtsamkeit als führendes Element in unseren Alltag einzubauen.

Das Wesen, die Qualität der Achtsamkeit

Das Wesen, die Qualität der Achtsamkeit

Gelebte Achtsamkeit, das Gewahrsein
  • liegt ausserhalb von Richtig und Falsch. Wir leben die Achtsamkeit nicht als Anspruch, sondern als unsere Absicht. Wir entwickeln unser eigenes Gefühl dafür.
  • Nichts und Niemand hat Macht über uns
  • ist das aufmerksam sein des Herzens. Das Herz ist unser sprechendes Selbst, unser spiritueller Verstand.
  • ist das Lenken der Aufmerksamkeit auf die eigene Befindlichkeit, Einstellungshaltung, auf die Gegenwart als den einzig bedeutsamen Zeitraum.
  • ist das Anerkennen dessen, was ist, ohne zu bewerten.
    bedeutet, unter der Regie des Herzens zu leben.
  • schafft neue Potentiale, um Situationen zu meistern, anders zu betrachten.
  • bewirkt ein selbstregulierendes Verhalten, die grössere Bewusstheit des inneren Zustandes, die Fähigkeit zur Selbstreflexion.
  • bewirkt ganzheitliche Veränderung des Lebensgefühls, das Wahrnehmen und in Einklang kommen können mit dem eigenen Zustand (Selbsterlaubnis).
  • Wir etablieren eine innere Haltung, mit der es möglich ist, auch Unangenehmes oder Spannungszustände aus der Sicht des neutralen Betrachters, der aber mit allem verbunden bleibt, wahrzunehmen.

Was wir kennen:

Probleme, Schwierigkeiten, Krankheiten, Schmerzen, Mangel, Verlust etc. ziehen unsere Aufmerksamkeit auf sich. Wir geraten in Not, wir haben Angst, wir haben keine Lösung, wir sind blockiert.
Das Achtsamkeitsprinzip macht uns frei, innerlich auf Abstand zu gehen. Dort loszulassen, wo wir uns an eine Situation gebunden fühlen, wo wir unter dem Druck eines Anspruchs stehen, etwas können, schaffen, lösen zu müssen. Ein passendes Bild ergibt: unser begrenzter Verstand versucht, durch eine schmale Ritze Ausschau zu halten nach einer Lösung. Meist ist keine in Sicht.
Wir geben auf, ziehen uns aus der menschlich wertenden, lösungssuchenden Aufmerksamkeit zurück. Wir beenden das Programm des sich Kümmerns, sich Sorgens, sich Beschäftigens. Eine Oeffnung entsteht. Die unbegrenzte Intelligenz beginnt, aktiv zu werden. Wir lassen geschehen, dass sich in unserem Feld, unserer Matrix eine Möglichkeit einnistet. Die Achtsamkeit des Herzens lässt sie uns erkennen.

Achtsamkeit ist eine königliche Qualität

Wir sind Königin und König in unserem Reich. Wir selbst verwalten unser Erdendasein. Im Sinne der Liebe, des Mitgefühls, des Wohlwollens und in steter Orientierung am kosmischen Prinzip verwalten wir unsere Vergangenheit. Wir erlösen sich aus der alten, wertenden Erinnerung. Wir verwalten unsere Gegenwart, indem wir keine Abwertungen mehr zulassen. Wir verwalten unsere Zukunftsoptionen, indem wir sie unserem göttlichen Selbst anvertrauen. Wir erweitern das Spektrum unserer Lebens- und Erlebensmöglichkeiten über das Vorstellbare hinaus. Achtsam seiend, Impulse gebend, geschehen lassend sind wir Schöpferinnen und Schöpfer einer neuen Zeit und Welt.

Der heitere Schlusspunkt……

Achtsamkeit-heisst